Straßenlaterne in Form des Hauses der Familie Robev in Ohrid, Mazedonien.

Der Ohridsee – eine Langzeitstudie

Kommentare 3
Albanien, Mazedonien

Anfang Oktober verbringen wir insgesamt 13 Nächte am albanischen Westufer des Ohridsees auf dem Campingplatz Rei. Wir nutzen die Zeit um einerseits unseren arbeitsvertraglichen Pflichten nachzukommen und andererseits den Blog online zu stellen. Nebenbei bleibt ausreichend Zeit den See zu studieren. In der Früh liegt er meist spiegelglatt da als könne er kein Wässerchen trüben. Im Laufe des Tages nimmt dann der Wind stetig zu und in der Nacht klingt der Wellengang häufig so als lägen wir direkt am Meer. Am besten gefallen uns die ruhigen Phasen, dann ergeben sich je nach Tagesstunde folgende Eindrücke:

Ohridsee, Albanien am frühen Morgen.
Ohridsee, Albanien ohne Wellen am frühen Morgen.
Fischerboote am frühen Morgen auf Ohridsee, Albanien.
Ohridsee, Albanien, bei Nacht mit verwischten Autoscheinwerfern auf dahinter liegender Straße.
previous arrow
next arrow
Slider

Wer den See besucht, dem sei allerdings unbedingt auch ein Standpunktwechsel empfohlen. Ein Ausflug auf die Ostseite des Sees, die zu Mazedonien gehört, bietet sich an. Dort liegt Ohrid, welches heute, nach fast zwei Reisemonaten, die Auszeichnung als schönstes auf dieser Reise besuchtes Dorf weiterhin erfolgreich verteidigt.

Das Wahrzeichen des Dorfes, das nach oben immer weiter werdende Haus der Robev Familie ist im Titelfoto dieses Blogposts in Straßenlaternenform zu sehen. Sie hängen überall im historischen Zentrum und zaubern ein sehr schönes, stimmungsvolles Licht in die Straßen der Stadt. Doch auch ohne künstliche Beleuchtung ist das Haus sehenswert.

Die Stadt bietet noch etliche weitere Postkartenmotive:

Kirche des heiligen Johann von Kaneo in Ohrid, Mazedonien,
Katze auf Autodach in Ohrid, Mazedonien.
Angler bei Sonnenuntergang am Ohridsee, Mazedonien.
Familie auf Steg bei Sonnenuntergang am Ohridsee in Ohrid, Mazedonien.
previous arrow
next arrow
Slider

Wir sind allerdings viel mehr von den Ansichten bei Nacht angetan:

Frau in nächtlicher Gasse in Ohrid, Mazedonien.
Haus der Familie Robev bei Nacht.
previous arrow
next arrow
Slider

 

3 Kommentare

  1. Habe schon sehnsüchtig auf weitere Fotos und Berichte gewartet. Das Warten hat sich gelohnt! Wunderschön und interessant. Das einmalige Haus ist sehenswert. Ob man dafür in BRD eine Baugenehmigung bekäme ??? Weiterhin gute Reise und schöne Eindrücke. Lasst es Euch gut gehen.

    • Oliver Neumann

      Hi Paps,
      freut uns sehr, dass Du auch hier kommententierst! Ganz lieben Dank! Und schon gibt’s wieder was Neues…

      Jetzt kommt allerdings wieder eine längere Pause. Wir werden bald wieder aufbrechen und noch ein paar Tage in Südalbanien bleiben, bevor es dann weiter nach Griechenland geht.

      LG noch aus Himara

  2. Hallo ihr Lieben!
    Fantastische Impressionen! Tut mir doch glatt leid, dass wir die Stadt Ohrid ausgelassen haben! Bewundere total eueren entschleusten Reisestil!
    Alles Gute
    Marķus und Gaby

Schreibe einen Kommentar